Alles was sich bewegt.

Die Dinge, bei denen es spannend wird.

Media, das Bewegtbild, und Visualisierung sind ganz eigene Unterformen der Gestaltung. Dies können in nur eine Richtung kommunizierende Dinge sein — wie Videos und Trailer — oder auch interaktiver Natur. 

 

Da die Gestaltung dieser Medien in der Regel mehrere "Dimensionen" aufweist, ist dies eine Form der Gestaltung, die uns besonders interessiert. Hier sind Konzept, Designprozess, Softwareentwicklung und Erfahrenswelt besonders verzahnt und insofern ist es eine Art "Königsdisziplin". 

alony // lights on/off video

Text von Frank Hellenkamp

Für die gleiche Band, für die wir schon die Ehre hatten, das Packaging zu machen, haben wir nun auch ein Video umgesetzt. Das Video basiert komplett auf Fotomaterial und den Illustrationen, die auch schon im Booklet verwendet wurden. Die Animation selbst wurde in Flash umgesetzt und von dort als Video exportiert. 

Die Startsequenz

Alony Lights On/Off StartsequenzDer Anfang des Videos auf Basis des Covers für Dismantling Dreams

Das Video startet mit einer 16:9-Variante des Coverbildes des Albums. Dann fangen die illustrierten Traumelemente an zu leben, die weiße Fläche ersetzt den "realen" Hintergrund und der "Protagonist" des Videos macht sich auf den Weg durch die Traumwelt: 

Er begegnet mehreren anderen Charakteren (einem Nachbar; einem Mann, der einem Kind die Leviten ließt; mehrern Kamelen; Oskars Blechtrommel; seiner großen Liebe, die er schweren Herzens verlassen muß etc.). Auf dem Weg fällt er mehrmals, bis er zum Schluß endlich lernt zu fliegen. 

 

Pop-Up-The-Bathroom

Text von Frank Hellenkamp

10 Badtrends

Bei Pop-Up-The-Bathroom geht es um die Visualisierung von 10 Badtrends. Das Projekt entstand zur ISH im Auftrag des VDS in Zusammenarbeit mit FAR_consulting, Karsten Jipp und Verena Landgraf

Verena Landgraf hat die 10 Badtrends in Einzelbildern illustriert. Auf dieser Basis war unsere Aufgabe, diese interaktiv für die Verwendung im Internet und zur automatischen Präsentation auf der ISH aufzubereiten. 

Um den 2D-basierten Illustrationen etwas mehr Räumlichkeit zu verleihen, fiel die Entscheidung, diese Räume in "Quasi"-3D-Räume umzusetzen. Eine richtige 3D-Umsetzung wäre innerhalb des Zeitrahmes nicht möglich gewesen, hätte vor allem aber auch den zweidimensionalen Charakter der Illustrationen zerstört. 

 

Folgende Trends wurden illustriert: 

Die Umsetzung